Erklär-Videos für die eigene Webseite selbst erstellen

Vor knapp drei Wochen habe ich in meinem ersten “Artikel und Tools der Woche”-Artikel das Tool PowToon vorgestellt mit dem man (kurze) Videos/Präsentationen erstellen kann. Diese Videos nutzen viele Unternehmen, um ihre Produkte zu erklären. (Alle Videos sind von explain-it.tv erstellt worden und kosten ab 4.800 Euro – nicht für jeden Geldbeutel passend, aber sehr gut gemacht).

Videos werden immer wichtiger für die optimale Positionierung bei Google – was man nicht zuletzt daran erkennen kann, dass Videos in den Suchergebnisseiten besonders hervorgehoben werden. Außerdem lassen sich Sachverhalte – verpackt in einer kleinen Geschichte – mit einem Video oft deutlich besser erklären als mit einem ellenlangen Text.

Mit PowToon kann man diese Videos selber machen – und Videos bis 45 Sekunden sind sogar kostenlos (ansonsten ab 47 Dollar / Monat für einen Account bzw. 50 Dollar für 5 Videos).

Ich hatte ja schon damals angedroht, dass ich so ein Video erstellen werde, um Termin-Erinnerungen.de zu erklären und das Ergebnis könnt ihr hier betrachten:

 

Update: Zwischenzeitlich habe ich das Video nochmal von einem Profi besprechen lassen. Jetzt klingt es besser.

Das Video ist alles andere als professionell geworden und wenn man (genau?) hinhört, dann kann man hören, dass ich aus Nervosität mit meinem Kugelschreiber gespielt habe. Außerdem habe ich (natürlich nur zur Belustigung der Zuschauer…) am Ende einen Versprecher eingebaut. Mir war es dann aber doch zu zeitaufwändig den Text zum 85. Mal zu sprechen.

Aber hey: Ich erwarte gar nicht, dass es beim ersten Versuch direkt professionell wird – und das sollte niemand!

Welche Software ich verwendet habe und Tipps im Umgang damit

Zum Erstellen des Videos habe ich PowToon verwendet, was wohl klar ist. PowToon verwendet beim Erstellen des Videos Adobe Flash – das muss also installiert sein, um PowToon nutzen zu können. Obwohl PowToon offiziell noch in der Beta-Phase ist, ist die Software schon recht ausgereift – ich habe nur einen einzigen “Absturz” erlebt. Der war aber auch gleich behoben, indem ich einfach das Fenster geschlossen und neugestartet habe – also absolut nicht dramatisch.

 

PowToon User Interface

Die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv gehalten – in die Hilfe musste ich jedenfalls nie schauen. Man erstellt einfach die verschiedenen Szenen des Filmes, die man haben will. In diese Szenen zieht man dann die gewünschten Elemente (Personen, Text, Symbole) hinein und bestimmt über eine Zeitleiste, wann diese Elemente auftauchen und verschwinden sollen. Dazu kann man dann noch die gewünschten Animationen wählen.

Ich empfehle den Film in möglichst viele kurze Szenen aufzuteilen, weil die einzelnen Elemente nur symbolhaft in der Zeitleiste angezeigt werden – bei mehr als 3-4 Elementen verliert man sehr schnell den Überblick.

Zum Aufnehmen und Bearbeiten des Tons habe ich Audacity verwendet. Audacity ist Open-Source und funktioniert auch einigermaßen intuitiv, hat aber sehr viele Optionen, was etwas verwirrend sein kann. Schwierig ist die Synchronisation zwischen eigener Stimme und dem ablaufenden Film hinzubekommen. Hier helfen nur mehrere (lies: dutzende) Aufnahmen und eine Menge Schneidarbeit.

Fazit

Ich würde so ein Video nicht nochmal selbst erstellen – auch wenn es irgendwie Spaß gemacht hat. PowToon bietet einen Marktplatz für die Erstellung von Videos an – die Kosten beginnen hier bei etwa 200 US-Dollar für eine Minute Film plus die Kosten für die deutsche Vertonung (falls nötig). Das ist deutlich günstiger als Explain-it.tv, hat aber vermutlich auch nicht ganz die Qualität. Trotzdem denke ich, dass es ein ganz faires Preis-Leistungsverhältnis ist. PowToon ist auf jeden Fall ein sehr interessantes Tool für Startups mit einem schmalen Geldbeutel.

Lasst mich in den Kommentare hören, ob ihr PowToon selbst ausprobiert habt und welche Erfahrungen ihr mit Videomarketing hattet. Ich freue mich auf die Diskussionen!

Social Share Toolbar
About Christoph

Christoph lives in Munich, Germany and is bootstrapping his own SaaS application as a part-time entrepreneur.

He likes to write on this blog about anything of relevance to single-founder bootstrapped software startups.

Comments

  1. Hi Christoph,
    PowToon hört sich echt leicht zu bedienen an und dem Bild nach zu urteilen, da ich das Video leider nicht sehen konnte, sieht das gestaltete Erklärvideo auch echt gut aus. Ich werd mir überlegen ob ich mir das auch mal selber ansehe, da ich mich sehr für Erklärvideos und deren Erstellung interessiere. Danke nochmal für den gut geschriebenen Text 🙂
    Gruß Jonas

    • Christoph says:

      Hi Jonas,

      danke für das Lob. Ich hoffe du hast einen ähnlichen Erfolg mit PowToon wie ich.

      Viele Grüße
      Christoph

  2. Andrea says:

    Hi hi,

    danke für diesen Beitrag. Ich habe selbst auch einen Clip mit Powtoon erstellt, allerdings würde ich gerne nur diesen Cllip kaufen. Meinst du das ist möglich ohne einen längeren Vertrag mit denen zu schließen?

    Danke und viele liebe Grüße
    Andrea

    • Christoph says:

      Hi Andrea,

      soweit ich weiß bietet PowToon auch die Möglichkeit sich Credits zu kaufen – also ohne monatliche Verpflichtung.

      Viele Grüße
      Christoph

  3. Gruess Dich Christoph
    Wo kann man Powtoon testen und beziehen ?
    Bin auf der Suche auf einer WIN8.1 Erklärvideo Software mit deutscher Bedienungsanleitung
    Besten Dank für deine eventuelle Rückantwort
    Joe

    • Christoph says:

      Hi Joe,

      Powtoon ist eine Online-Software. Du kannst dich also einfach auf deren Webseite anmelden und loslegen.

      Viele Grüße
      Christoph

  4. für Amateure wie mich ist powtoon ideal :
    hab ich gestern gemacht :
    https://www.powtoon.com/show/f3gaE8RNhec/martin-luther/

    (Vor allem, weil es Spaß macht 🙂 )

    • Christoph says:

      Hi David,
      Finde ich cool, dass dir Powtoon gefällt. Wünsche noch viel Erfolg (& Spaß) damit!

      Gruß Christoph

Speak Your Mind

*