Können Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft dein Unternehmen zum Erfolg führen?

Wir als Unternehmer haben eine soziale Verpflichtung, die über das Zahlen von Sozialversicherungsabgaben und Einhalten von Arbeitsgesetzen hinausgeht. Unsere Unternehmen sollen dazu beitragen, das Leben unserer Mitmenschen besser zu machen.

Das kann auf viele unterschiedliche Arten geschehen:

Welche Unternehmen & Unternehmer mit Großzügigkeit glänzen

Es gibt zahlreiche, sehr gute Beispiele von Unternehmern, die – teilweise enorme – Großzügigkeit an den Tag legen.

Für mich ganz oben auf der Liste: Bill & Melinda Gates, Warren Buffet und die anderen Unterzeichner des The Giving Pledge. Diese Menschen haben geschworen den Großteil ihres Vermögens dem Wohl der Menschheit zu widmen. Bill und Melinda Gates haben sich mit ihrer Foundation nicht weniger vorgenommen als Polio, HIV und Malaria auszurotten – ganz sportlicher Ansatz, oder?

Moz (früher SEOMoz) hat Großzügigkeit ganz groß in die Unternehmenskultur aufgenommen. TAGFEE (gesprochen “Tägfii”, das Kurzwort für die Unternehmenskultur) steht dabei für “Transparent, Authentic, Generous, Fun, Empathatic, Exceptional” – auf Deutsch etwa “Transparent, Authentisch, Großzügig, Spaßig, Mitfühlend, Außergewöhnlich”. Dabei bleibt TAGFEE keine leere Worthülse wie in vielen anderen Unternehmen. Moz teilt sämtliche Umsatzzahlen und Metriken wie Churn mit allen Mitarbeitern. Der CEO Rand veröffentlicht sogar seinen Kontostand in seinem Blog.

In Sachen Großzügigkeit schaut es auch nicht schlecht bei Moz aus:

  • Paid, Paid Vacation (d.h. nicht nur Urlaub, sondern bis zu $2.500 pro Jahr Urlaubsgeld)
  • kostenloses Essen&Getränke für alle Mitarbeiter
  • Moz stockt alle Spenden der Mitarbeiter um das 1.5-fache auf. (Spendet ein Mitarbeiter $100 an eine Hilfsorganisation, dann spendet Moz nochmal $150)

Wie jeder von uns großzügig sein kann

Natürlich hat nicht jeder von uns ein paar Milliarden rumliegen, um mal eben eine ganze Krankheit auszurotten.

Aber auch für weniger betuchte Unternehmer gibt es genug Möglichkeiten, um großzügig zu sein.

Vorleben tun das zum Beispiel Patrick McKenzie, Rob Walling, Jason Cohen, Hiten Shah oder Joanna Wiebe. Sie alle sind großzügig, indem sie ihr Wissen mit uns teilen und man sie einfach fragen kann, wenn man an irgendeiner Stelle Rat braucht.

Was DU tun kannst

Und genau das ist, was wir alle machen können! Jeder von uns kennt sich auf irgendeinem Gebiet besonders gut aus: Kaltakquise, E-Mail Marketing, Programmieren, Conversion Optimization oder egal was. Jeder von uns kann irgendwas beitragen.

Wenn man glaubt gar nichts zu wissen, dann kann man eine Konferenz besuchen, Notizen schreiben und in seinem Blog veröffentlichen (das habe ich zum Beispiel auf der MicroConf gemacht).

Außerdem gibt es eine Menge anderer Ideen, was du machen kannst:

  • JEDER hat ein Netzwerk. Versuche Leute in deinem Netzwerk miteinander zu verbinden, so dass beide Seiten davon profitieren. (Ich vermittele z.B. recht aktiv Gastartikel in meinem Netzwerk)
  • Halte Vorträge/Webinare zu einem Thema mit dem du dich auskennst. Teile dein Wissen (denk dran, dass die meisten Leute NICHTS über das Thema wissen. Wenn du also DAS Buch zum Thema gelesen hast, weißt du meistens genug, um anderen etwas beizubringen)
  • Schreibe ein Blogpost über deine Erfahrungen & Erkenntnisse (z.B. über die Einrichtung von Lifecycle-E-Mails)
    -Organisiere ein Meetup oder ein “Help-Me-Help-You-Dinner
  • Arbeite ehrenamtlich für eine Hilfsorganisation oder einen Verein – und wenn es “nur” die Betreuung der Webseite ist
  • Wenn du ein Blog oder eine Webseite hast: Linke zu anderen Webseiten. Das tut dir nicht weh und andere freuen sich darüber.
  • Sei generell ansprechbar, wenn jemand eine Frage hat (An der Stelle sei gesagt: Meine E-Mailadresse ist christoph@[Irgendeine-Meiner-Domains] – ich lese & beantworte JEDE E-Mail)

Was dir diese Großzügigkeit bringt

Es sollte NICHT dein Ziel sein, nur deswegen großzügig zu sein, um deinem Unternehmen weiterzuhelfen. Das ist so leicht durchschaubar und wird nicht langfristig funktionieren.

Ich helfe Leuten, weil es mir Spaß macht (selbstsüchtig – oder?). Ich bin seit ich 14 war im Roten Kreuz, weil es mir Spaß macht, anderen Menschen zu helfen und großzügig zu sein.

Und trotzdem ist es nicht zu leugnen, dass sich diese Großzügigkeit (langfristig) für mich immer ausgezahlt hat.

Die Notizen von der MicroConf sind rein aus dem Gedanken “*Irgendwas* musst du doch auch beitragen können” entstanden. Das Ergebnis? Hunderte Tweets & Retweets auf Twitter, tausende Leser auf meinem Blog und die Domain Authority meiner Webseite hat sich über Nacht verdoppelt.

Benedikt Deicke ist nicht nur in der Open-Source-Szene sehr aktiv, sondern auch ein Mentor für Rails Girls Frankfurt. Dort bringt er interessierten Frauen die Programmierung näher. Die Kontakte, die er dort geknüpft hat, haben ihm ermöglicht den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Unerwartet, aber ein ganz angenehmer Nebeneffekt – oder?

Der Geheimtipp lautet: Probier gar nicht erst auf eigenen Vorteil zu spielen, indem du großzügig bist. Sei großzügig, der Rest erledigt sich von ganz allein.

Zusammenfassung

Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft können (ich glaube sogar werden) dazu führen, dass dein Unternehmen mehr Erfolg hat. Anderen Menschen zu helfen ist unglaublich lohnend und macht irrsinnig viel Spaß (zumindest mir).

Hast du eigene Ideen, wie man seinen Mitmenschen und anderen jungen Unternehmern helfen kann? Dann behalt’s nicht für dich, sondern teile es mit uns in den Kommentaren!

Social Share Toolbar
About Christoph

Christoph lives in Munich, Germany and is bootstrapping his own SaaS application as a part-time entrepreneur.

He likes to write on this blog about anything of relevance to single-founder bootstrapped software startups.

Speak Your Mind

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.